Ist es Alzheimer?

Im Alter ist eine gewisse Vergesslichkeit nicht ungewöhnlich und bedeutet nicht gleich, dass man an der Alzheimer-Krankheit leidet. Manche biologischen Vorgänge sind im Alter einfach verlangsamt und eingeschränkt.
Solange keine weiteren Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit hinzukommen, besteht kein Grund zur Sorge.

Was unterscheidet Störungen des Gedächtnisses im Rahmen der Alzheimer-Krankheit von der normalen Vergesslichkeit im Alter?

Wenn Sie Sorge haben, Sie oder Ihr Angehöriger könnte an Alzheimer erkrankt sein, beantworten Sie für sich die folgenden Fragen. Wenn Sie danach immer noch unsicher sind, wenden Sie sich am besten an eine Gedächtnissprechstunde. Die Adressen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Selbsttest:

Anhand der folgenden Beispiele können Sie erkennen, wie sich Gedächtnisstörungen bei der Alzheimer-Krankheit von der „normalen“ Vergesslichkeit unterscheiden.

1. Namen vergessen ?

Wenn ein normal Vergesslicher den Namen einer Person oder eines Gegenstandes vergisst, erinnert er sich in der Regel später daran. Alzheimer-Patienten vergessen aber die Person an sich, an deren Namen sie sich erinnern wollten.

2. Verlegen von Gegenständen ?

Verlegt jemand einen Gegenstand wie z. B. seine Schlüssel, ist das normale Gehirn in der Lage ihn zu finden, indem es Schritt für Schritt zurückdenkt. Alzheimer- Patienten erinnern sich nicht an das letzte Mal, an dem sie ihre Schlüssel in der Hand hielten. Oder sie stricken sich ihre eigene Geschichte, wie sie die Schlüssel verloren haben könnten.

3. Geschichten und Geschehnisse ?

Während viele Menschen Abschnitte von Geschichten oder unwichtige Fakten eines Geschehnisses vergessen, erinnern sich Alzheimer-Patienten weder an die Geschichten noch an die Geschehnisse selbst.

4. Kurzzeitgedächtnis ?

In der Regel vergisst das Gehirn eher Ereignisse, die vor langer Zeit passierten als Ereignisse, die vor kurzem stattfanden. Dagegen vergessen Alzheimer-Patienten meistens, was einige Minuten zuvor geschah.

5. Gedächtnishilfen ?

Normal vergessliche Menschen nutzen Gedächtnisstützen und Merkzettel besser als Alzheimer-Patienten.

6. Orientierung ?

Normal Vergessliche verlieren nie die Fähigkeit sich selbst zu orientieren. Zum Beispiel ist es durchaus normal, beim ersten Aufwachen in einer neuen oder ungewohnten Umgebung zu vergessen, wie man dorthin gelangte oder wo man sich befindet. Aber normal Vergessliche wissen sich zu behelfen, indem sie im Raum herumschauen, nach draußen sehen und nach Hinweisen zum Aufenthaltsort suchen. Alzheimer-Patienten verlieren die Fähigkeit zu suchen und Hinweise zu verwenden, die sie bei der Orientierung unterstützen.

7. Wiederholungen ?

Es kann vorkommen, dass normal vergessliche Menschen entfernten Freunden noch einmal die gleiche Geschichte erzählen. Alzheimer-Kranke erzählen die gleiche Geschichte mehrmals innerhalb einer Stunde derselben Person.


(nach: Gwyther LP. Care of Alzheimer’s patients: A Manual for Nursing Home Staff. Amoridan Health Care Association and Alzheimer's Disease and Related Disorders Association, Washington DC, 1985)

mit freundlicher Genehmigung von www.alois.de
© PFIZER Pharma GmbH 2007